Die Regenbogenfarben zu Gast im Odenwald

delegation suedafrika hp1Südafrikanische Delegation besucht den Kirchentag und informiert sich

Einfach sind ihre Namen nicht auszusprechen, doch Dekan Joachim Meyer gibt sich alle Mühe die Gäste aus Südafrika richtig zu begrüßen: den jungen Pfarrer Sandile Rufus Mlobeli, den Lehrer Gerhard Sithembiso Sipamla und die Jugendmitarbeiterin Bridgette Meyer. Das Trio hält sich auf Einladung des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald für gut drei Wochen im Odenwald auf. Seit fast 25 Jahren bestehen zwischen dem Dekanat und der Moravian Church partnerschaftliche Beziehungen. Die drei Südafrikaner, deren Kirchengemeinden rund um Kapstadt liegen, haben eine lange Reise hinter sich. Gleichwohl erwartet sie in den nächsten Tagen ein dichtes und abwechslungsreiches Programm. Pfarrer Friedmann Reeh, im Dekanat für die Partnerschaft zuständig, hat zusammen mit Pfarrerin Annette Herrmann-Winter, im Dekanat für das Referat Ökumene zuständig, die Tour geplant. "Es gab im Vorfeld einige Probleme mit den Visa und der Genehmigung für die Einreise, aber schließlich hat es geklappt", so Friedmann Reeh.

delegation suedafrika hp2Am Anfang standen aber nicht Pflichten sondern eine Begrüßungsparty für die südafrikanischen Gäste, zu denen im Laufe der Woche noch die Lehrerin Thandeka Julia Sipamla hinzustoßen wird. Die Gäste sind während ihrer Zeit bei Gastfamilien in Reinheim, Groß-Umstadt, Heubach und Klein-Umstadt untergebracht. Ein Höhepunkt für die Delegation wird der Besuch des 33. Evangelischen Kirchentages in Dresden in der kommenden Woche sein, wo sie das größte Protestantentreffen der Welt hautnah erleben werden. Doch die anderen Programmpunkte sind nicht weniger reizvoll. Die Gäste besuchen verschiedene Kirchen und Gottesdienste im Dekanat, informieren sich über die kirchlich-diakonische Arbeit vor Ort und nehmen an verschiedenen Gruppen wie einen Männertreff oder dem Frauenfrühstück in Groß-Zimmern teil. Ein touristisches Sightseeingprogramm mit dem Besuch von Heidelberg und Michelstadt  runden das Programm ab."Die Partnerschaft mit der Moravian Church im District 3 liegt uns sehr am Herzen. Und diese Delegation ist insofern etwas besonderes, da sie aus sehr ärmlichen Kommunen mit einer hohen Kriminalitäts- und Aidsrate kommen", so Dekan Joachim Meyer. Im nächsten Jahr wird die Partnerschaft ihr 25-jähriges Bestehen feiern, doch daran denkt im Moment niemand, denn als nächste Aktion steht erst einmal eine Bootstour auf dem Rhein an.