"Selbstzahler" in Hannover

sof hannover hp3Fortbildung des Dekanats befasst sich mit "Burnout"

Einen vielfältigen Blick konnten über 30 Mitarbeitende aus dem Evangelischen Dekanat Vorderer Odenwald vier Tage lang auf Hannover werfen. Die niedersächsische Landeshauptstadt war das Ziel einer selbstorganisierten Fortbildung, die unter dem Thema: Burnout stand. Untergebracht waren die Pfarrer und Pfarrerinnen sowie Dekanatsmitarbeiter im Hans-Lilje-Haus direkt an der Marktkirche. Doch nicht das Ausgebrannt sein stand auf der Tagesordnung, sondern erst einmal eine kurze und dafür umso intensive Stadtführung, durch eine resolute wie humorvolle Dame. Höhepunkt des worthaltigen Rundgangs war eine schlichte Kreuzung. Über diese fuhr, bei roter Ampel, einmal eine ehemalige EKD-Ratsvorsitzende in nicht mehr ganz nüchterner Verfassung. Die Margot-Käßmann-Gedächtnisstrecke wurde bald zum geflügelten Wort unter den Teilnehmern der Fortbildung, ebenso wie der Begriff des Selbstzahlers. Nicht alles war im ohnehin günstigen Preis enthalten, und hier und dort musste für Essen oder der Teilnahme an einer Wasserillumination in den Herrenhäuser Gärten entrichtet werden. Das Wetter spielte zwar nicht so ganz mit, in Hessen schien gemeinerweise die Sonne, dennoch bot Hannover den Teilnehmenden vielerlei Einblicke.

sof hannover hp1In einem Gespräch etwa mit dem Stadtsuperintendent Herrn Heinemann wurde am ersten Tag angeregt über das Thema Kirche und ihre Bedeutung für die Gesellschaft diskutiert. Am zweiten Tag stellte Dr. Pausch den Gästen die Zentrale der EKD vor - ein moderner Klinkerbau mit einer faszinierenden Innenarchitektur. Klar, dass Margot Käßmann auch hier wieder ein Gesprächsthema war. Doch nicht wegen der medial bekannten Protestantin war man nach Hannover gekommen, sondern um sich mit dem Thema: "Burnout" zu befassen. Dazu war eigens der Arbeitsmediziner Dr. Michael Vollmer aus Hessen angereist, der auch im Dekanatssynodalvorstand des Dekanats Vorderer Odenwald sitzt. An zwei Tagen wurden die Dekanatsmitarbeiter über Symptome, Verläufe und Maßnahmen gegen Burnout informiert. Praktische sof hannover hp4Entspannungsübungen wie die Muskelentspannung nach Jacobsen verhalfen dem ein oder anderen zu einem ungewollten Mittagsschlaf. Höhepunkt der Fortbildung war onhe Frage ein Musikkabarett, das Dekan Joachim Meyerorganisiert hatte. Unter dem Motto: "Blinddate mit mir" zündeten die Kabarettistin Mechthild Kerz, sie stellte sechs originelle Frauentypen dar, und Matthias Köninger ein Feuerwerk an Gags, überzeichneten Figuren und schwarzen Humor ab, der für viele Lacher und viel Applaus sorgte. Fazit der Fortbildung: eine wirksame und gelungene Therapie gegen Ausgebranntsein. Ein besonderes Hannovervideo gibt es hier zum sehen und hören: http://youtu.be/GLEhVNoIQqY

sof hannover hp2sof hannover hp5