Kurznachrichten

Die Evangelische Kirchengemeinde Fränkisch-Crumbach sucht für den Kindergarten
zum 1. Januar 2019 eine Erzieherin / einen Erzieher mit 15,5 Wochenstunden.
Stellenbeschreibung
Die Evangelische Kirchengemeinde in Fränkisch-Crumbach sucht für ihre Kindertagesstätte zum 01.01.2019 eine/n Erzieher/in mit 34,5 Wochenstunden für die Waldgruppe „Eichhörnchen“.
Stellenbeschreibung
Die evangelische Kirchengemeinde Nieder-Klingen sucht zum 1.1.2019
eine Küsterin / einen Küster. Stellenbeschreibung
Die ev. Kirchengemeinde Ober- und Nieder-Klingen besetzt zum 01.01.2019 die Stelle
einer Gemeindesekretärin/ eines Gemeindesekretärs. Stellenbeschreibung
Die Pfarrstelle in Brensbach ist ab sofort neu zu besetzen. Stellenausschreibung

Zum Schluss: Bach auf dem Akkordeon

Abschied Stoklossa HP3Abschiedsgottesdienst für Bildungsreferent und Pfarrer Werner Stoklossa

Am Anfang und am Ende spielte das Akkordeon in der vollbesetzten Evangelischen Martinsgemeinde Münster auf. "Das ist mein Mann!", so Pfarrer Werner Stoklossa zu dem russichen Straßenmusiker Victor Pribylov, den er in einer Fußgängerzone in Darmstadt Bachs berühmte Toccate und Fuge in d-Moll hatte spielen hören. Zu seiner Entbindung aus seinen Pfarrdienst spielte neben der Musik aber auch das Wort die Hauptrolle, es ist schließlich das Brot des Pfarrers. In seiner Predigt ermutigte Pfarrer Stoklossa die Zuhörer sich den Visionen Gottes anzuvertrauen und auch fremde Menschen offen zuzugehen. Pröpstin Karin Held überreichte ihm schließlich in Namen der hessisch-nassauischen Landeskirche (EKHN) die Ruhestandsurkunde. Zur Verabschiedung waren viele alte Weggefährten und ebenfalls frische Ruheständler wie Alt-Dekan Heinz-Walter Laubscheer, Pfarrer i.R. Winfried Steinhaus und Gefängnisseelsorger i. R. Heinz Zeyer erschienen. Nach dem Gottesdienst folgte ein Empfang mit vielen Grußworten und einer humorigen Gesangseinlage von seinen Dekanatskollegen. Zur Person: Pfarrer Werner Stoklossa hat über 40 Jahre als Religionslehrer, Abschied Stoklossa HP2Gemeindepfarrer, Notfallseelsorger und Mitbegründer der Arbeitsloseninitiative „Wurzelwerk e.V.“ in Groß-Umstadt im Dekanat Vorderer Odenwald (früher Dekanat Reinheim) gewirkt. „Ich habe tun können wozu ich Begabung verspürte. Ich bin meiner Kirche sehr dankbar, dass sie mir vieles ermöglicht hat“, so der umtriebige Pfarrer. Begonnen hat er seine Laufbahn 1974, als er sich als junger Theologe gleich seinem Steckenpferd widmete: Der Bildung. Am Studienseminar für berufliche Schulen bildete er über 100 Referendare für den Religionsunterricht aus. Selbst blieb er 40 Jahre den Schülerinnen und Schülern der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg treu. Hier vermittelte er biblische und theologische Inhalte, ohne zu missionieren. „Ich habe mit Schülern zum Teil intensivere Gespräche geführt als in der Kirchengemeinde.“ Von 1989-2002 ging Werner Stoklossa dennoch als Pfarrer in die Kirchengemeinde Münster. In dieser Zeit engagierte er sich auch in der Notfallseelsorge im Team des Ostkreises. Von 2003 bis Februar 2014 war er im Dekanat Vorderer Odenwald Referent (früher Dekanat Abschied Stoklossa HP4Reinheim) für Bildung, Erziehung und Zielgruppen. Hier hat er Kirchengemeinden bei ihrer Bildungsarbeit unterstützt, zahlreiche Projekte initiiert, u.a. die Prädikatenausbildung für ehrenamtlich Predigende, oder die „Tour de Dekanat“ – thematische Radtouren. Er hat ferner Kunstausstellungen zu biblischen und religiösen Themen organisiert, Fahrten zu den Kirchentagen in Köln, Bremen, München, Dresden sowie Vorträge zu Elisabeth von Marburg, Dietrich Bonhoeffer und Martin Luther King gehalten. Auch spannende Begegnungsreisen nach Siebenbürgen, in die Türkei, nach Andalusien und demnächst nach Sizilien kamen hinzu. Besonders freute er sich über rege Teilnahmen an mehrtätigen Pilgerwanderungen, z.B. auf den St. Jost Weg im Odenwald, dem Elisabethweg sowie Bonifatius- und Hildegard von Bingen-Pilgerweg. All diese und andere Aktivitäten stellte er unter einem für ihn typischen Motto: „Wir sollten Abschied Stoklossa HP1uns überraschen lassen! Denn der Geist weht, wo er will.“ Mit Pfarrer Werner Stoklossa geht allmählich eine ganze Pfarrergeneration in den Ruhestand. Im Dezember letzten Jahres verabschiedete sich bereits der Dieburger Gefängnisseelsorger Heinz Zeyer aus seinem Amt, und im Januar dieses Jahres der Notfallseelsorger Winfried Steinhaus. Nun also auch der geschätzte Religionslehrer und Bildungsreferent Werner Stoklossa. Diese Theologengeneration ist noch in der 68er Reformbewegung  und Friedensbewegung groß geworden. Und was will der rastlose Pfarrer in Zukunft tun? “Ich will wirklich erst einmal den Ruhestand erleben und mehr Zeit mit meiner Familie und meinem  Enkelkind verbringen.“ Aber geistige Kreativität lässt den Pensionär nicht los. Er will in Zukunft auch wieder Seminare an der Uni Frankfurt besuchen, seine Geige spielen und sich ehrenamtlich betätigen.

 

Veranstaltungen

Keine Termine