Lachen über Gott und Kirche?

Reinheimer Satirewoche HP1Reinheimer Satirewoche eröffnet mit Dekanatsbeteiligung

Schallendes Gelächter ist immer wieder in der Galerie des Hofguts Reinheim an diesen Abend zu hören. Eine Ausstellung des bekannten Cartoonisten Til Mette sorgt bei den Besuchern für heitere Reaktionen. In den Bildern des für den stern-Magazin arbeitenden Künstlers bekommen die beiden Großkirchen ebenso ihr Fett weg wie Buddhisten und Moslems. Religion und Humor - das ist allerdings ein zweischneidiges Schwert. So mancher Zeichner hat sich daran in den letzten Jahren die Hand blutig geschnitten, oder eben gezeichnet. Nicht aber so Til Mette. Da steht etwa ein Mann mitten auf einer vielbefahrenen Straße und hält ein Schild hoch auf dem steht: "Hupen Sie, wenn Sie Jesus lieben!" Und genau das tun die wutentbrannten Autofahrer denn auch - wenn auch aus anderen Reinheimer Satirewoche HP2Gründen. Manches Cartoon bewegt sich freilich am Rand des Tabubruchs, etwa wenn ein Priester in den Himmel kommt und Gott in den Armen eines Mannes vorfindet mit der Aussage: "Und sie dachten, dass Schlimmste was passieren kann ist, dass Gott eine Frau ist - stimmts?". Das Evangelische Dekanat Vorderer Odenwald ist dennoch Kooperationspartner für die Ausstellung und die Reinheimer Satirewoche. Dekan Joachim Meyer ist daher zu Gast wie auch Oberkirchenrat Wolfgang Weinrich, der in der EKHN für Events wie den Hessentag oder die Landesgartenschauen zuständig ist. Beide können über das ein oder andere Bild lachen wie auch Oberbürgermeister Karl Hartmann. Unfreiwillig komisch hingegen geriet der Auftritt des Musikkabaretts "Provo-Krokant". Einmal versagte die Technik, ein anderes Mal entfiel dem Sänger Fred Kettner sein Text. Weitaus runder und unterhaltsamer lief es am Sonntag beim Frühstückstalk mit dem Duo Kabbaratz aus Darmstadt und Wolfgang Weinrich, die sich angeregt über den Sinn von Glauben und den Nutzen von Kirche für die Gesellschaft unterhielten. Die Reinheimer Satirewoche läuft noch bis zum 27. September. Mehr Infos hier.