Mit Musik einen Zipfel des Paradieses erhaschen

Dekanatskantorin Eva Wolf feiert 30-jähriges Dienstjubiläum / Würdigung an der Frühjahrssynode des Evangelischen Dekanats Vorderer Odenwald
EvaHP„Ich will dafür Sorge tragen, dass die evangelische Kirche eine singende Kirche bleibt“, sagt Eva Wolf. Und diesem Credo bleibt sie seit nunmehr dreißig Jahren treu. Seit 1985 ist Eva Wolf Dekanatskantorin und Kirchenmusikerin in Groß-Umstadt, zunächst im Dekanat Groß-Umstadt, seit der Fusion der Dekanate Reinheim und Groß-Umstadt im Dekanat Vorderer Odenwald. „Das ist ein Jubiläum, von dem ich nicht sicher bin, wie oft, wenn überhaupt, es in unserer Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau je erreicht wurde“, sagte Präses Dr. Michael Vollmer bei der Frühjahrssynode in seiner Würdigung.

Als Eva Wolf ins Dekanat kam, war sie gerade einmal 25 Jahre alt. Aufgewachsen ist sie im Saarland und in Nordhessen. Sie studierte Kirchenmusik in Köln und schloss mit einem A-Examen. Zu ihren Aufgaben im Dekanat gehören das gottesdienstliche Orgelspiel und dessen Vorbereitung, die Leitung der Musikgruppen, die Planung und die Verantwortung für die gesamte musikalische Arbeit und deren Finanzierung in der Gemeinde.  Des Weiteren zählen die regelmäßigen Proben mit den Chören für die jährlich acht bis zehn Konzerte dazu, die Auswahl geeigneter Kompositionen und Lieder für Flötenkreise und Chöre, Noten müssen beschafft und inventarisiert, Programme und Plakate hergestellt und verteilt, Kirchenmusiker und Gemeinden bei musikalischen Fragen beraten werden. Zudem bildet Eva Wolf auch Orgelschülerinnen und -schüler aus. Die Gestaltungsfreiheit und die Vielfalt schätzt Eva Wolf sehr an ihrer Arbeit. Und natürlich die Musik. Die ist für sie eine Lebensgrundlage, wie sie auch der Glaube sein kann. Eva2HP
 
Odenwalzer und Weihnachtsoratorium
„Ihnen ist nach Ihrem Bekenntnis wichtig, Menschen durch die Kirchenmusik den Weg zu Glaube und Kirche zu zeigen und sie in ihrer Beziehung zum Glauben zu stärken“, führte Vollmer weiter aus, „das haben Sie in dreißig Jahren bei so vielen Gottesdiensten und Konzerten glaubwürdig und so vielfältig getan.“ Zur Vereinigungsfeier der Dekanate Groß-Umstadt und Reinheim etwa spielte sie mit den beiden anderen Dekanatskantoren Matthias Ernst und Ulrich Kuhn den „Vorderen Odenwalzer“ zu sechs Händen und Füßen im Dreivierteltakt. Unter ihrer Mitwirkung wurde im vergangenen Jahr das neue Gesangbuch „Atem des Lebens“ vorgestellt. Ihr letztes großes Projekt war im Dezember Bachs Weihnachtsoratorium in der Stadtkirche Groß-Umstadt, das das Publikum mit stehenden Ovationen feierte. Im Februar leitete sie zusammen mit Matthias Ernst und Ulrich Kuhn das große Dekanatschortreffen, zu dem alle zwei bis drei Jahre alle Chöre zusammenkommen.
„Ich kann mir ein Leben ohne Musik nicht vorstellen“, sagt Eva Wolf. Wenn sie ganz viel geübt habe, habe sie das Gefühl, gestärkt zu sein gegen den Unbill des Alltags. „Ich erlebe es so, als ob man mit der Musik manchmal einen Zipfel des Paradieses erhaschen würde.“

Text/Fotos: Silke Rummel